Der Mythos Eifel-Krimi

Wie so oft in meinem Leben regierte das Schicksal, entscheidete ein kleiner Zufall meinen Weg. Meine Tochter hatte mir zum Geburtstag ein Buch geschenkt, ein schwarzes Buch, das sollte ich mit in den Urlaub nach Griechenland nehmen, das würde mich ablenken und mir nach einer langen Krankheitsphase gut tun.

So lag ich dann bei fünfunddreißig Grad verträumt unter einem Eucalyptusbaum am Strand und kramte das schwarze Buch hervor, das ich fast schon vergessen hatte.
Eifel-Krieg ... von Jacques Berndorf.  Ich fing an zu lesen ... und ich hörte nicht mehr auf ... und es wurde Nachmittag ... und es war immer noch spannend. Abends ein paar leckere Mezedes, ein Glas Rotwein, ab ins Hotelzimmer und weiter mit dem schwarzen Buch !

So kam es, dass ich ein Jahr später entgültig in die Vulkaneifel gezogen bin. Hier sah alles so aus wie in seinem Buch. Wie kann ein Autor das nur so realistisch beschreiben ? Jacques Berndorf gelingt das, denn er kennt die Eifel, er schätzt die Menschen, er inhaliert ihre Stimmungen, er fokussiert die Landschaften und ...

... er kann Bilder in Worte fassen wie kein anderer !

 


 

Jacques Berndorf 

Inzwischen hab ich fast alle seine Krimis verschlungen, meine geliebten schwarzen Bücher, und im Internet und den Medien viel über ihn gelesen. Man nennt ihn den Helden der Eifel. Dem stimme ich absolut zu. Er ist ein Denker und ein Stratege, der immer eine gesunde Mischung sucht: Spannung, Psychologie, Stimmungen und unglaubliche Landschaftsbeschreibungen. Gut, dass es ihn gibt, diesen Jacques Berndorf.

In seiner persönlichen Webseite findet ihr eine ausführliche Biographie. Wenn man die gelesen hat, dann begreift man vieles, dann erfährt man viel über die Höhen und Tiefen seines Lebens, dann staunt man über seine Ehrlichkeit, dann spürt man seine absolute Leidenschaft zum Schreiben, dann versteht man die tiefen Gefühle dieser Bücher.

Als kleine Anmerkung: Es gibt findige Köpfe unter den Anhängern, die irgendwie die Privatadresse des Autors herausgefunden haben. Wenn ihr wirklich Anhänger seid, dann lasst ihm seine Privatsphäre. Wer hat schon gerne, wenn man ihm Sonntag morgens über den Gartenzaun beim Frühstücken zuschaut ?
 

 www.jacques-berndorf.de